Marathon WM Grächen

 

...genauso spontan wie die WM-Teilnahme selbst, liegt Moritz einen Tag vor der Abreise mit Fieber im Bett. WOHIN mit dem kraken Kind??? Die ursprüngliche Lösung mit Babysitterinnen/Nachbarin funktioniert zudem aufgrund der noch ganz   kurzfristig vom BDR geforderten Ankunftszeit am Vortag um 13:00 Uhr nicht, wenn die Anreise selbst ohne Stau schon 7 h beträgt. Die Oma benötigt selbst Hilfe und fällt sowieso aus. WAS TUN? Die Kinder mitzunehmen wäre zwar theoretisch denkbar, aber das Management am Renntag nicht zu stemmen, denn Gloria's Versorgungsteam an der Strecke bestand aus: Lutz. Bei den engen Zeitfenstern mit Kindern im Schlepptau ein Ding der Unmöglichkeit!

 

Rettende Arme wurden zum Glück im letzten Moment noch gefunden. Nur mit sich selbst beschäftigt ließ es sich dann vergleichsweise mega entspannt nach Grächen reisen.

 

Ohne genaue Vorstellung oder Erwartung und vor allem als wahrscheinlich einzige Fahrerin ohne Streckenkenntnis sortierte sich Gloria am Sonntag Früh unter all den großen Namen in den Startblock ein. Vorfreude überwog die Aufregung und aus dem "Experiment WM" wurde ein Tag, der Gloria für immer als "perfekt" in Erinnerung bleiben wird. Die als anspruchsvoll eingestuften Trails hatten sie nach Grächen gelockt und sie wurde von der Strecke nicht enttäuscht. Sandige Trails, die sich in steilsten Spitzkehren am Abgrund entlang winden und knifflige bergauf-Passagen ließen den wilden Teil in Glorias Herz höher schlagen. PEAK PASSION!

 

Schade, dass Lutz und Gloria das wunderbare Gefühl im Ziel nicht noch mit einem gedankenversunkenen Cappuccino einsickern lassen konnten. Stattdessen war nach dem Ziel fast so viel Zeitdruck wie davor mit nahtlosem Übergang Ziel-> Dusche-> Auto-> Kinder-> 5h Schlaf-> Alltag.

 

 

https://www.merkur.de/sport/lokalsport/muenchen-lk/mountainbike-marathon-wm-haensel-44-aus-oberhaching-faehrt-in-schweiz-vorne-mit-13042900.html